Abscheideranlagen für Fette

3A-Lösungen für Ihren individuellen Anwendungsfall

So lebenswichtig pflanzliche und tierische Öle und Fette für unsere Ernährung sind, ergeben sich durch sie auch Probleme: Werden sie nicht aus dem Schmutzwasser zurückgehalten, bilden sich Ablagerungen in den Rohrleitungen und als Folge Verstopfungen. Auch zeigt die Praxis, dass aus den Fetten entstehende Fettsäure zu Korrosionsbildung im Kanal und zu Geruchsbelästigung führen kann. Daher sind nach DIN EN 1825 und DIN 4040-100 Abscheideranlagen für Fette dort vorzusehen, wo in Gewerbebetrieben öl- und fetthaltiges Abwasser anfällt und ins Kanalnetz eingeleitet wird.

Fettabscheideranlagen trennen Öle, Fette und Feststoffe vom Abwasser ohne Einwirkung von äußerer Energie, nur nach dem Prinzip der Schwerkraft. Sie bestehen in Fließrichtung gesehen aus Schlammfang, Fettabscheider und Probenahmeschacht. Schlammfang und Fettabscheider können in einer Kompaktanlage als Bauwerk eine Einheit bilden.
Der Abscheider- und Schlammfangbereich ist mit einer gegen tierische und pflanzliche Fette beständigen Innenbeschichtung versehen. Überwiegend werden jedoch mittlerweile Abscheideranlagen für Fette mit einer PE-HD-Innenauskleidung gefertigt.

Klassische Einsatzbereiche unserer Fettabscheideranlagen:

  • Gaststätten, Restaurants und Hotel
  • Küchenbetriebe und Großküchen
  • Metzgereien und Schlachthöfe
  • Fleisch- und Wurstfabriken
  • Tierkörperverwertungen
  • Speiseölraffinerien und Margarinefabriken
  • Konserven- und Fertiggerichtfabriken
  • Fritten- und Chipserzeugungen

Übersicht: Abscheideranlagen für Fette

GETRENNTE BAUWERKE KOMPAKTANLAGEN

FETTABSCHEIDERANLAGEN

FÜR DEN ERDEINBAU

Übersicht: Anlagenkomponenten

SCHLAMMFANG 

PROBENAHMESCHACHT

Vorteile der 3A-Abscheideranlagen für Fette auf einen Blick:

  • Auszeichnung mit RAL Gütezeichen 693 Abscheideranlagen: mehr Qualität und Sicherheit
  • Edelstahleinbauteile aus dem Werkstoff 1.4571 (V4A): unverzichtbar wegen der aggressiven Fettsäuren
  • Stahlbetonbehälter: Platzeinsparung durch den Einbau unterflur und keine besonderen Anforderungen an die Ausführung der Tiefbauarbeiten durch die Stabilität des Werkstoffs im Gegensatz zu Kunststoffbehältern. Alle statischen Aufgaben werden von Beton und Stahl übernommen.
  • PE-HD-Innenauskleidung: als Sonderausstattung zum Schutz vor besonders hoher Korrosionsbeanspruchung. Diese bauaufsichtlich zugelassene, langlebige Kunststoffauskleidung hat sich seit Jahren bewährt und gilt als hoch säurefest. Sie hat neben ihren ausgezeichneten mechanischen Eigenschaften eine sehr glatte, porenfreie Oberfläche, die eine optimale Reinigung im Takt der Entsorgungsintervalle ermöglicht. Eine definierte Anzahl rückseitiger Verankerungsnoppen sorgt für den unlösbaren Verbund mit dem Beton.